Affiliate Marketing - Wie Du mit Deinen Empfehlungen Geld verdienst

Aktualisiert: Sept 15

Stell Dir vor, Dir bist Yoga Lehrerin und hast endlich die perfekte Yoga Matte gefunden. Besonders auf Social Media wirst Du vielleicht immer wieder von Deinen Followern gefragt, welche Matte Du empfiehlst oder welche Ausrüstung Du selbst nutzt.

Nun kannst Du Deine Erkenntnis um Deine Lieblings Yogamatte direkt teilen - und Du kannst sogar noch mehr als die Dankbarkeit und Freude Deiner Leser bekommen, klingt erstmal gut, oder? Das beste daran ist, dass auch Deine Leser keinen Nachteil daran haben und keinen Cent mehr bezahlen, egal ob Du nun dieses Produkt empfiehlst oder auch nicht.



Bist Du auch schon auf diesen Begriff gestoßen und dachtest Dir … Aff… bitte was? Dann bist Du hier genau richtig! Keine Panik, denn das ist alles nicht so kompliziert, wie es manchmal auf den ersten Blick wirkt!

Hast Du denn schon einmal was von Partnerprogrammen gehört? Das ist genau das gleiche und wird im deutschsprachigen Raum oft so bezeichnet. Beide Namen bedeuten am Ende Empfehlungsmarketing.


Das heißt kurz und bündig: Du bekommst eine Provision für die Empfehlung von Produkten, wenn diese im Anschluss gekauft werden.


Klingt erstmal simpel, ist es auch.


Natürlich gibt es hierbei noch ein paar Schritte zu beachten und zu erledigen. Bist Du bereit? Wunderbar, dann geht´s los!



Wie funktioniert Affiliate Marketing?


  1. Deine Empfehlung: Du empfiehlst nun also ein Produkt, egal ob ein Buch, einen Online Kurs oder was auch immer und verlinkst in Deinem Blogbeitrag, Social Media Post, den Shownotes Deines Podcasts oder an anderen Stellen auf dieses Produkt.

  2. Dein Partnerprogramm Das Geheimnis steckt schließlich in dem verwendeten Link. Um ein Produkt über ein Partnerprogramm empfehlen zu können und schließlich auch eine Provision zu erhalten, musst Du Dich zu Beginn für dieses Partnerprogramm bewerben und anmelden. Es gibt mittlerweile fast auf jedem Online Shop ein Partnerprogramm, also sieh Dich ruhig mal um. Ein bekannter Vertreter ist hier zum Beispiel Amazon.

  3. Plattformen für Partnerprgramme Möchtest Du wissen, wie Du diese Partnerprogramme findest, ohne jeden einzelnen Shop zu durchstöbern? Dann sieh Dir gerne Seiten wie diese an. Hier werden Unmengen an verfügbaren Partnershops aufgelistet und Du siehst auch gleich, wie hoch die Provision ausfällt. Diese wird meistens in % angegeben und ist abhängig von dem Produkt.

  4. Dein Affiliate Link oder Dein Partnerlink Bist Du nun einmal als Partner registriert, dann bekommst Du eine bestimmte Kennzeichnung, die dann Deinen Links auf bestimmte Produkte hinzugefügt wird - so kann der Verkäufer sehen, über wen ein Kauf ermöglicht wurde. Nun hast Du Deinen “Affiliate Link” - und mit diesem kannst Du auch sogleich starten. Hast Du ein Produkt, welches Du zum Beispiel gerne in Deinem neuen Blog Beitrag empfehlen möchtest? Dann nutze dafür genau diesen Link auf das Produkt oder Angebot.

  5. Wie war das mit den Cookies? Klickt also ein Leser auf diesen Link, kommt er zu der jeweiligen Verkaufsplattform. In diesem Moment wird nun eine kleine Datei auf dem Rechner Deines Lesers gespeichert - ein sogenannter “Cookie” - nein, leider nichts mit Schokolade aber vielleicht doch recht nützlich für Dich;) Dieser Cookie markiert nun Deinen Leser und zeigt somit an, dass er über Dich auf die Verkaufsseite gekommen ist. Diese Markierung wird auch für eine gewisse Zeit gespeichert und diese Dauer ist von Shop zu Shop sehr verschieden - manchmal sogar bis zu 40 oder 60 Tage! (Aus diesem Grund musst Du jetzt auch seit Gültigkeit der DSGVO auf jeder Seite immer die Cookie Meldung bestätigen, denn dieses Vorgehen ist nicht mehr ohne Zustimmung Deiner Leser erlaubt).

  6. Der Kauf und Deine Provisionen - jetzt wirds spannend! Allgemein gilt, dass Online Kurse und Online Produkte viel höhere Provisionen ermöglichen und sich so auch mehr für Dich lohnen. Kauft nun Dein Leser innerhalb der Zeit, in der der Cookie auf seinem Computer noch aktiv ist, dann kann nach dem Kauf über Deinen “Partnerlink” zurückverfolgt werden, dass Dein Leser nach Deiner Empfehlung des empfohlene Produkt gekauft hat - Du also Anspruch auf Deine wohlverdiente Provision hast. Das Besonder daran ist, dass Du in manchen Online Shops wie auf Amazon sogar am gesamten Warenkorb des Käufers Deinen Anteil bekommst, also nicht nur an dem von dir empfohlenen Produkt - ja genau, hier wird es nämlich interessant. Das gilt allerdings nur, wenn genau Dein empfohlenes Produkt mit im Warenkorb liegt - also für diesen Einkauf. Die Höhe der Provision ist immer abhängig vom jeweiligen Produkt und können sich entsprechend aus verschiedenen Prozentsätzen zusammensetzen.

  7. Und wie bekommst Du nun Dein Geld? Schon bei der Registrierung für Dein jeweiliges Partnerprogramm gibts Du ein Empfängerkonto an, auf welches in regelmäßigen Abständen (wie zum Beispiel einmal pro Monat) Deine Provision ausgezahlt wird. Auch das ist bei einigen Partnerprogrammen verschieden und musst Du auch bei jedem einzelnen Partnerprogramm wieder angeben.


Das klingt ja alles spannend - kann ich damit Millionär werden?


Du bist bestimmt schon auf die verschiedensten Geschäftsmodelle gestoßen, denn die Auswahl der Möglichkeiten ist riesig! Fast täglich kommt DIE neue oder wiederentdeckte milliardenschwere Idee auf den Markt und für Neulinge wirkt dabei so einiges recht dubios und manchmal ist es das ziemlich sicher auch;) Affiliate Marketing gibt es schon seit einigen Jahren und es gab auch schon eine Hochphase, in der sehr viele Leute wirklich viel Geld darüber generiert haben.


Aktuell ist dieses Geschäftsmodell allerdings schon ein wenig in Verruf geraten, weil natürlich blitzschnell unzählige Seiten aus dem Boden sprossen, die nur mit Affiliate Links gefüllt waren. Hier stand dann niemand wirklich hinter den Produkten. Ob das ein nachhaltig funktionierendes Geschäftsmodell war oder ist, darf hier jeder selbst entscheiden.


An solch einem Punkt finde ich es immer sehr hilfreich auf das eigene Bauchgefühl zu hören - auf welche Art Empfehlung hörst Du? Was probierst Du wirklich gerne aus?


Wenn Du wirklich mit Deinem ganzen Herzblut und aus voller Leidenschaft hinter Deinem Business stehst, dann wirst Du vermutlich auch Deiner Community nur Produkte und Angebote empfehlen, hinter denen auch Du wirklich stehst, die Du selbst ausprobiert hast und die wirklich einen Mehrwert stiften, oder wie siehst Du das?



Ist Affiliate Marketing etwas für mich und mein Business?


Vielleicht kennst Du die Antwort schon - denn es kommt auch hier mal wieder darauf an. Wenn Du also eine treue Community hast, die sich schon auf Deine neuen Beiträge freut, dann wird diese auch ganz freudig Deine Empfehlungen erwarten und ausprobieren. In solch einem Fall wirst Du vermutlich auch Erfolg mit Affiliate Marketing haben - also probier es sehr gerne aus!


Bist Du noch im Aufbau Deiner Community oder ganz am Anfang Deines Herzensbusiness, so ist Affiliate Marketing zwar eine gute zukünftige Idee, aber im ersten Schritt sind weitere Einnahmequellen auf jeden Fall zu empfehlen.


Wir haben damals mit dem Online-Kongress "Hochbegabte Kinder entspannt und schlau begleiten" eine Affiliate Provision von ca. 100€ nur für Buchempfehlungen erhalten. Um mal, einen ganz kleinen Richtwert zu haben.


Ob Du nur von dieser Art von Empfehlungsmarketing leben kannst? Wenn Du ein super erfolgreicher Influencer bist, vielleicht ;) Wie bei allem im Leben ist es aber auch sicher eine gute Idee, sich mehrere Einnahmequellen aufzubauen und in diesem Fall nicht nur auf Gewinne auch Empfehlungen zu verlassen. Klar, es besteht ein Potential und ausprobieren ist immer gut, geh aber sehr gerne nur so vor, wie es für Dich und Dein Business stimmig ist und eine ordentliche Portion gesunder Menschenverstand kann ganz sicher auch nicht schaden.


Und die Moral in und an der Geschichte ist ...


Höre einfach in Dich hinein und verlasse Dich auf Deine Intuition. Mit Empfehlungen übernimmst Du unmittelbar ein Stück Verantwortung über Deine Follower, Leser und Community, die sich gerne an Dir und Deiner Arbeit orientieren. Zusätzlich empfiehlst Du mit Deinem guten Namen”. Beides sind Gründe, eine solche Empfehlung nur auszusprechen, wenn Du auch wirklich hinter diesen Produkten und Angeboten stehst.


Zur Orientierung helfen Dir ganz sicher diese Fragen

  • Hast Du das Produkt selbst ausprobiert?

  • Bist Du überzeugt von der Wirkung, vom Erfolg und der Qualität?

  • Bietet dieses Angebot / Produkt einen echten Mehrwert für Deine Leser?

  • Passt dieses Angebot / Produkt zu Dir, Deinem Business, Deiner Marke und Deiner Message?


Und was sagst Du? Spricht Dich Affiliate Marketing an und bist Du neugierig geworden? Hast Du vielleicht schon Erfahrungen gemacht?

Ich bin sehr gespannt darauf zu erfahren, was Du darüber denkst, vielleicht schon erlebt hast und vielleicht bald damit erleben wirst!


Ist Technikkram im Business für Dich noch eine Herausforderung? Würdest Du manchmal lieber gleich weglaufen, als Dich damit zu beschäftigen?


Dann habe ich etwas für Dich!


Das ist alles keine Zauberei - oder besser gesagt, genau für Dich gibt es aus diesem Grund die technische Zauberschule! Lerne gemeinsam mit anderen wundervollen Frauen mit eigenem Herzensbusiness die Tipps und Tricks für Deine technischen Helferlein in Deinem Business. In kleinen Gruppen lernen wir gemeinsam Schritt für Schritt oder Du suchst Dir genau die Kursaufzeichnung aus, die Du genau jetzt brauchst. Das beste daran ist, Du kommst direkt ins Handeln und Umsetzen und findest die Unterstützung und Rückendeckung, die Du für Deinen nächsten Schritt brauchst!


Worauf wartest Du noch - lerne Zaubern in Deiner technischen Zauberschule!

Mein Team und ich freuen uns riesig auf Dich!

Herzliche Grüße,

Susanne