Hinter den Kulissen: Katrin Meiller findMe

Aktualisiert: 26. Aug 2019


" Der Moment, wenn ich endlich das fertige Kuscheltier oder

Accessoire in meinen Händen halte. Unbeschreiblich."


Foto: Katrin Meiller

Womit verzauberst Du die Welt?

Ich designe fantasievolle Kuscheltiere und Wohnaccessoires, welche die Welten um meine Figuren bilden. Meine Figuren verkörpern verschiedene Charakterzüge, die jeder in sich wiederfinden kann.


Sie sind nicht einfach nur Kuscheltiere oder Wohnaccessoires – sie sind Begleiter, die dich auf charmante Art und Weise daran erinnern wie einzigartig Du bist!




Berichte mal von einem typischen Arbeitstag. Was liebst du an deinem Tun?



Am Anfang jeder neuen Idee steht ein Moodboard. Ich liebe es total Inspirationen dafür zu sammeln, Farben zu kombinieren und einfach mal den Gedanken freien Lauf zu lassen.


Das macht nämlich nicht nur großen Spaß, sondern hilft mir später – wenn ich an der Kollektion arbeite - auch dabei den roten Faden nicht zu verlieren.


Den nächsten Step in diesem Kreativprozess, das analoge Zeichen und Ausprobieren, liebe ich auch sehr. Am Ende steht ein weiterer schöner Moment. Der Moment, wenn ich endlich das fertige Kuscheltier oder Accessoire in meinen Händen halte. Unbeschreiblich.



Ist das, was du heute machst, schon immer dein Wunschberuf gewesen?

Im weitesten Sinne ist das was ich heute tue tatsächlich schon immer mein Wunschberuf gewesen. Zwischendurch gab es zwar noch den Wunsch Tierärztin zu werden, aber das hatte sich schnell erledigt, als ich merkte Latein und ich... das klappt nicht so gut.


Neben Tieren liebte ich schon immer das Zeichnen und vor allem, dass ich mit dieser Fähigkeit Figuren erschaffen konnte. Zusammen mit meiner Oma habe ich sogar schon als Kind erste Kuschelfreunde gebastelt.

Was mich auch sehr geprägt hat, waren all die tollen Disney-Filme in meiner Kindheit.


Als ich dann von dem Beruf Character Animator hörte, wollte ich das unbedingt lernen und für Walt Disney arbeiten. Nach meinem Designstudium habe ich dann tatsächlich 3D-Animation in London studiert.


Für Walt Disney hat es aber nicht gereicht. Trotzdem möchte ich diese Erfahrung nicht missen.


Über ein paar Umwege bin ich wieder zur Illustration und zum Charakter Design gekommen, habe einige Aufträge in den Bereichen Spielzeuge und Illustrationen für Geschirr-Dekore bearbeitet und so meine Leidenschaft für das entwickeln von Figuren wieder entdeckt.


2013 gründete ich meine Marke Tobi & Me. Tobi, meinen erster Charakter, nähte ich selbst und verkaufte ihn online. Allerdings merkte ich schnell, dass meine Fantasie größer war, als meine Fähigkeiten an der Nähmaschine. Ich wollte neue Figuren kreieren und dabei meiner Fantasie freien Lauf lassen. Ich wollte mehr, als nur ein Hobby, das ein bisschen Geld einbrachte. Ich wollte für die Umsetzung meiner Ideen einen passenden Partner finden.


Mit dem Entschluss einen Produktionspartner zu finden, entwickelten sich viele neue Idee und es entstand das Konzept für find Me. Ich wollte nicht nur Kuscheltiere designen, sondern ganze Welten um meine Figuren erschaffen. Fröhliche und verspielte Dekorations- bzw. Wohnwelten, fein auf einander abgestimmt und zum jeweiligen Charakter passend.


Das habe ich nun geschafft und freue mich sehr anderen mit meinen Kreationen eine Freude zu machen.


Was sind deine größten Herausforderungen in Bezug auf Deine Talente und dein Business und wie gehst Du damit um?


Eine meiner größten Herausforderungen ist tatsächlich, dass ich manchmal vor lauter Ideen platzen könnte! Das ist zwar auf der einen Seite toll, andererseits muss ich mich dann auch ganz schön zügeln, nicht wie ein aufgescheuchtes Huhn alles gleichzeitig erledigen zu wollen.


Meine Marke ist ja nicht nur aus Spaß an der Freude entstanden, sondern ich möchte gerne davon leben. Deshalb müssen meine unternehmerische und meine kreative Seite sich ausgleichen.

Erst letzte Woche hatte ich wieder total kreatives Chaos in meinem Kopf. Mittlerweile habe ich aber gelernt damit umzugehen und erst mal alles aufzuschreiben oder aufzuzeichnen. Danach werden alle Ideen sortiert und mit meinen Jahresplänen und -zielen abgeglichen.


Ich überlege quasi, wann für welche Idee der passende Zeitpunkt wäre, sie raus zu lassen. Gut ist es auch ein paar Tage später nochmal über die ganzen Ideen zu kucken, denn dann merkt man schnell, ob man von jeder Idee wirklich noch so begeistert ist oder ob es nur ein kurzer Anfall von Euphorie war.



Was sind deine Visionen / Ziele für die nächsten 3 Jahre?


foto_christian_holzknecht

Ein kurzfristiges und auch wichtiges Ziel ist es die Bekanntheit von find Me zu steigern. Daran arbeite ich gerade sehr viel und teste verschiedene Strategien. Bis Ende des Jahres möchte ich auch mein Sortiment erweitern, nämlich auf den Bereich Papeterie.


Hier kann ich mich illustratorisch so richtig austoben und darauf freue ich mich schon riesig.

Längerfristig soll meine Marke weiter wachsen. Es sollen weitere Charaktere und Kollektionen entstehen. Super schön fände ich zusätzlich Kooperationen mit anderen Marken. Wie das genau aussehen könnte weiß ich noch nicht, aber ich fände es spannend mit anderen Designern an limitierten Mini-Kollektionen zu arbeiten. Mal sehen, was sich da so ergibt.


Lernen aus Erfahrung: Deine ganz persönlichen 2 Tipps für begabte Frauen, die sich (noch) nicht trauen, ihre Begabung im Business zu leben.

Seid offen und authentisch! Diese zwei Eigenschaften haben mir immer dann weiter geholfen, wenn ich in Stocken geraten bin.


Wenn man selbst offen ist für verschiedene Möglichkeiten, dann öffnen sich tatsächlich einige Türen. Und nur wenn ich authentisch bin, kann ich mich längerfristig wohlfühlen mit dem was ich tue. Sich ständig zu vergleichen oder zu verstellen ist einfach nur anstrengend und man übersieht dabei völlig die eigenen, einzigartigen Fähigkeiten.


Probieren geht über studieren! Das ist zwar ein etwas alter Spruch, aber ich finde ihn trotzdem passend. Wie soll ich denn wissen, ob etwas funktioniert, wenn ich es nicht ausprobiere?


Man kann sich auch mit geringem Risiko selbstständig machen, nämlich Stück für Stück und im eigenen Tempo.


Wenn der Wunsch da ist, dann lieber langsam und kontinuierlich, als gar nicht!

Mehr von Karin gibt es unter:

www.findme-characters.de

Instagram: @findme_characters Facebook: https://business.facebook.com/findmecharacters/

Pinterest: https://www.pinterest.de/findmecharacters/